591098-forwards-edelmetalle.eu_

Forwards

Forward-Kontrakte: Definition und Erklärung von Forwards und Futures

Forwards sind sehr spezielle Kontrakte, mit denen Privatanleger nur selten in Berührung kommen. Ein Forward-Geschäft wird zwischen zwei Parteien –z.B. einer Bank und einem Anleger – abgeschlossen und kann sich prinzipiell auf jedes beliebige Wirtschaftsgut beziehen.

Bei einem Forward handelt es sich um ein verpflichtendes Geschäft: Partei A verpflichtet sich gegenüber Partei B, zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft eine bestimmte Menge eines bestimmten Gutes zu einem bestimmten Preis abzunehmen.

Ein Beispiel: Ein Anleger vereinbart mit seiner Bank, in drei Monaten 100 Feinunzen Gold zum Preis von jeweils 1200 Dollar zu kaufen. Zu diesem Zeitpunkt muss das Gold dann zum vereinbarten Preis vom Anleger gekauft und von der Bank geliefert werden.

Mit einem Forward-Geschäft lassen sich unterschiedliche Zwecke verfolgen. Zum einen können sich Vertragsparteien gegen Kursänderungen absichern. Diese Möglichkeit wird vor allem von Unternehmen genutzt, die z.B. Gold zur Produktion benötigen. Schließt das Unternehmen mit einem Kunden einen Vertrag ab und legt es sich auf einen bestimmten Preis für seine Leistungen fest, könnte die Kalkulation ins Wanken geraten, wenn dringend benötigtes Gold deutlich teurer wird. Mit einem Forward lässt sich dieses Risiko aus dem Geschäftsprozess eliminieren.

Forward-Geschäfte können auch spekulativ orientiert sein. Notiert der Preis für eine Feinunze Gold beispielsweise bei 1100 Dollar und schließt ein Anleger einen Forward-Kontrakt mit 6 Monaten Laufzeit zu diesem Preis ab, kann er einen Gewinn erzielen, wenn der Preis bis zur Fälligkeit steigt. Dann nämlich kauft er das Gold von der Bank zu 1100 Dollar und kann es umgehend für einen höheren Preis am Markt verkaufen.

Verwandt mit Forwards sind Futures. Der einzige Unterschied zwischen einem Forward und einem Future besteht darin, dass der Future-Kontrakt standardisiert ist und an der Terminbörse gehandelt werden kann. An der Terminbörse Eurex etwa kann ein Gold-Future gehandelt werden. Er bezieht sich auf 100 Feinunzen des Edelmetalls und ist mit 14 unterschiedlichen Restlaufzeiten erhältlich.

Forward-Kontrakte –das wichtigste im Überblick

  • Forward-Kontrakte eignen sich vor allem für professionelle Anleger und Unternehmen
  • Forward-Kontrakte sind verbindliche Verträge über Geschäfte in der Zukunft
  • Futures sind standardisierte Kontrakte und werden an Terminbörsen gehandelt