944662-question-edelmetalle.eu_

FAQ

Fragen & Antworten (FAQ) - Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin usw

Wann fällt Umsatzsteuer auf Edelmetalle an?

In Deutschland fällt beim Kauf von Edelmetallen grundsätzlich immer der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent an. Es gibt allerdings einige Ausnahmen. So fällt auf einige Silber-Anlagemünzen, die explizit vom Finanzministerium bestimmt werden, der ermäßigte Satz in Höhe von 7 Prozent an. Gold ist von der Umsatzsteuer befreit, wenn es die Kriterien erfüllt, die für eine Klassifizierung als Anlagegold gelten. Goldbarren müssen dazu eine Feinheit von mindestens 995/1000 aufweisen. Münzen gelten als Anlagegold, wenn sie eine Feinheit von mindestens 900/1000 aufweisen, nach dem Jahr 1800 geprägt wurden und in ihrem Herkunftsland als gesetzliches Zahlungsmittel gelten.

Wie lässt sich das Währungsrisiko eliminieren?

Das Währungsrisiko kann entweder durch Absicherungsgeschäfte am Devisenmarkt oder durch den Erwerb von strukturierten Produkten anstelle des Basiswertes selbst ausgeschaltet werden. Quantozertifikate normieren den Wechselkurs auf das Verhältnis 1:1 und ermöglichen so die Umgehung des Währungsrisikos. Die Kosten für diese Absicherung können sehr unterschiedlich hoch ausfallen. Mit strukturierten Produkten sind alle entsprechenden Nachteile und Risiken verbunden, wie z.B. das Emittentenrisiko.

Wie lässt sich der faire Goldpreis ermitteln?

Der angemessene Goldpreis lässt sich nur durch die Umrechnung des Tageskurses am Offenmarkt in Euro ermitteln. Da sich der Tageskurs auf eine Feinunze bezieht, muss ggf. in andere Größen umgerechnet werden. Der faire Goldpreis kann beim An- und Verkauf physischer Ware bei Händlern und Banken nur als Richtwert dienen – erhebliche Auf- bzw. Abschläge von 5 bis 10 Prozent sind möglich.

Welche Kosten fallen beim Kauf von Edelmetallen an?

Beim Erwerb physischer Ware muss mit einem Agio zwischen 5 und 10 Prozent gerechnet werden. Besonders bei Händlern ist der Kostenaufschlag oft Verhandlungssache. Grundsätzlich gilt, dass der relative Kostenaufschlag auf den Marktpreis mit steigender Handelsmenge sinkt.

Wie sicher sind ETCs?

ETCs sind Schuldverschreibungen des jeweiligen Emittenten. Es hat sich jedoch am Markt etabliert, dass die meisten ETCs die Ansprüche ihrer Anteilseigner mit physischer Ware besichern. Sofern die Besicherung konsequent ist und keine Lücken aufweist (die Bestände z.B. nicht verliehen werden und stets im direkten Eigentum der Anleger und diesen exakt zuzuordnen sind), können ETCs nach heutigem Informationsstand als sicher eingestuft werden.

Was muss bei der Lagerung zuhause beachtet werden?

Sofern größere Metallbestände zuhause gelagert werden, sollte der Schutz der Hausratversicherung erweitert werden. Die meisten Policen decken größere Wertgegenstände nicht ausreichend ab. Der zusätzliche Schutz muss mit höheren Prämien bezahlt werden. Darüber hinaus kann es erforderlich sein, bestimmte Schutzmaßnahmen zu ergreifen und z.B. einen Tresor für die Lagerung anzuschaffen.

Für wen sind Edelmetall-Investments geeignet?

Edelmetall-Anlagen eignen sich grundsätzlich für alle Kapitalanleger, die Kursrisiken tragen können. Sie können bei der Diversifikation eines Wertpapierportfolios ebenso gute Dienste leisten wie beim Vermögensaufbau. Anleger, die ihr Vermögen vor Inflation und extremen  Krisen schützen möchten, finden in Edelmetallen ebenfalls ein wirkungsvolles Instrument.