273159-bullion-investments-edelmetalle.eu_

Risiken von Edelmetall-Investments

Risiken von Edelmetall-Anlagen bzw. Investments

Edelmetalle bieten Anlegern große Chancen. Sie ermöglichen eine Portfoliodiversifikation fernab der Aktien- und Rentenmärkte und bieten eine Möglichkeit, Vermögen gegen Inflation und Krisen zu schützen. Wie jedes andere Investment sind jedoch auch Engagements in den Metallmärkten mit allgemeinen und spezifischen Risiken verbunden.

Zu den größten Risiken zählt das Kursrisiko, das mit jedem Investment in Edelmetalle verbunden sind. Der Kurs von Gold, Silber oder einem anderen Metall kann erheblich an Wert verlieren. Das gilt auch dann, wenn alle fundamentalen und technischen Kriterien für eine positive Wertentwicklung sprechen.

Kursrisiken können gesteuert  werden

Anleger können sich vor großen Kursverlusten teilweise schützen. Eine Möglichkeit dazu besteht in der strikten Verlustbegrenzung per Stop-Loss. Dabei wird bereits im Vorfeld eines Engagements festgelegt, bei welchem prozentualen Verlust die Position geschlossen wird. Diese Vorgehensweise schützt vor sehr großen Verlusten. Sie birgt jedoch das Risiko, dass bereits nach kurzer Zeit ein Verlust realisiert werden muss.

Eine weitere Möglichkeit zur Reduktion des Kursrisikos ist der Einstieg in Edelmetallmärkte über strukturierte Finanzprodukte. Garantiezertifikate etwa ermöglichen eine (teilweise bis weitgehende) Partizipation an der Kursentwicklung und schützen zum Laufzeitende vor Buchverlusten. Mit strukturierten Produkten sind jedoch explizite und implizite Kosten (z.B. die Opportunitätskosten) verbunden. Darüber hinaus tragen Anleger produktspezifischen Risiken, wie etwa das Emittentenrisiko.

Das Währungsrisiko wird oft unterschätzt

Ein weiteres großes Risiko bei Edelmetallinvestments ist das Wechselkursrisiko. Gold und Co. werden auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt. Verliert der Dollar gegenüber der heimischen Währung deutlich an Wert, führt dies zu einem Verlust für europäische Anleger, wenn der Kurs des Metalls nicht entsprechend stark ansteigt. Je volatiler die Währungsmärkte sind, desto größer ist das Fremdwährungsrisiko.

Währungsrisiken können gesteuert werden, indem entsprechende Absicherungsgeschäfte getätigt werden. Dies erfordert allerdings zum einen Know-How, zum anderen verursacht es Kosten. Anleger können auf währungsgesicherte Finanzprodukte, wie z.B. Quantozertifikate, zurückgreifen. Dabei besteht allerdings ein Emittentenrisiko. Zudem kann die Preisbildung intransparent sein und in ihrer Zusammensetzung Schwankungen unterliegen.

Risiken bei Edelmetall-Investments – Fakten auf einen Blick

  • Bei Edelmetall-Investments bestehen drei wesentliche Risiken: Das Kursrisiko, das Währungsrisiko und das Opportunitätskostenrisiko
  • Die Risiken können zum Teil gesteuert werden
  • Bei der Steuerung entstehen Kosten und/oder zusätzliche Risiken

Foto von The Real Asset Co.