News

Neues Rekordhoch: Goldpreis startet durch


Der Goldpreis hat ein neues Allzeithoch markiert. Am Donnerstag stieg der Kurs für eine Feinunze im Londoner Handel auf knapp unter 1276 US-Dollar. Charttechnisch ist damit der Weg frei für neue Höhen – Widerstände stehen nun nicht mehr Weg. Gleichzeitig wirkt der Bereich knapp über 1250 Dollar nun als starke Unterstützung.
Analysten sehen verschiedene Gründe, die eine Fortsetzung der Hausse rechtfertigen könnten. Immer wieder wird die expansive Geldpolitik rund um den Globus genannt: Durch die Lockerungsmaßnahmen der Notenbanken ist sehr viel Liquidität im Finanzsystem. Das schürt zum einen die Inflationssorgen, die den Goldpreis traditionell nach oben treiben. Zum anderen drücken die historisch niedrigen Zinsniveaus am Geld- und Anleihemarkt die Opportunitätskosten – mit sicheren Geldanlagen lässt sich derzeit keine Rendite erzielen, die nennenswert über der Inflationsrate liegt.
Der Optimismus im Markt ist sehr groß: Fast alle Marktteilnehmer gehen davon aus, dass der Goldpreis weiter zulegen wird. Gold dient ganz offensichtlich nicht mehr nur als Schutz gegen Inflation. Auch Anleger, die sich besorgt über die konjunkturelle Entwicklung (besonders in den USA) äußern, sehen in Gold eine attraktive Investmentmöglichkeit.
Es scheint so, als hätte sich Gold als gedanklicher „Ausweg für alle Fälle“ etabliert. Kurzfristig wird der Einstieg mit dem intakten Aufwärtstrend gerechtfertigt. Und langfristig wird Gold als sichere Bank gesehen, weil auch extreme Krisen seinen Wert nicht schmälern. Das „Stuck-in-the-middle“-Risiko wird dabei von einem wachsenden Teil der Marktteilnehmer offenbar ausgeblendet: Es ist durchaus vorstellbar, dass der Goldpreis kurzfristig deutlich nachgibt und langfristig das Interesse am Edelmetall nachlässt, weil allen Unkenrufen zum Trotz das Finanzsystem nicht zusammenbricht und keine große Inflation stattfindet.

Hinterlass einen Kommentar