News

Gold, Silber und andere Edelmetalle sicher lagern


Aufgrund von Inflation und Krisengefahr investieren immer mehr Menschen ihre Ersparnisse in Edelmetalle, allen voran Silber und Gold. Hat man eine solche Investition getätigt, stellt sich die Frage wo man die Edelmetalle nun sicher lagern kann. Es stehen dafür folgende Möglichkeiten zur Verfügung.

Edelmetalle bei der Bank einlagern

Wenn die Edelmetalleinlage einen Wert von 30.000 Euro übersteigt, sollten Münzen und Barren in sicherer Verwahrung gelagert werden. Banken bieten Schließfächer an, in denen wertvolle Gegenstände nach modernsten Sicherheitsaspekten gelagert werden können. Es ist üblich, dass sich diese Bankschließfächer in großen begehbaren Tresoren befinden. Nichts desto trotz ist es manchmal sinnvoll, seine Wertgegenstände zu versichern. So kommt es bei einem Banküberfall zu keinem Totalverlust. Von Nachteil ist, dass der Anleger bei einer Bankenpleite bzw. einer Bankenkrise keinen Zugriff auf sein Investment haben könnte.

Schließfach-Anbieter verwahren sicher eingelagertes Gold

Das Vertrauen in die Banken wurde durch die letzten Bankenkrisen bei vielen Menschen stark erschüttert, darum lagern immer weniger Anleger ihre Edelmetalle in Bankschließfächer ein. Als sehr sichere Alternative gelten daher die Einlagerungsmöglichkeiten direkt beim Goldhändler. Es gibt Anbieter wie z.B. feingoldhandel.de, welche gegen eine geringe Jahresgebühr die Anlagen sicher verstauen. Der große Vorteil besteht darin, dass kein Mindesteinlagewert erforderlich ist, dass die Schließfächer hoch versichert sind und dass man jederzeit Zugriff auf seine Einlagen hat, um sie entweder aufzustocken oder sie zu verkaufen. Dabei variieren die Preise für ein solches Schließfach abhängig von der Größe nur gering. Für ein kleines Schließfach mit einer Höhe von 5 cm zahlt man jährlich ca. 290.- Euro, für ein großes Schließfach mit einer Höhe von 15 cm zahlt man rund 390.- Euro.

Einlagern von Edelmetallen in den eigenen vier Wänden

Ein Teil der Anleger möchte seine Edelmetalle gerne in den eigenen vier Wänden lagern. Wurde für teure Münzen und Barren aus Silber oder Gold lange gespart, fühlen sich manche Menschen nur sicher, wenn sie die Anlage in ihrer direkten Nähe wissen. Die Lagerung Zuhause bietet damit den Vorteil, dass keine Lagerkosten anfallen und dass man jederzeit direkten Zugriff darauf hat. Ein weiterer Vorteil ist, dass man niemandem Rechenschaft ablegen muss, wie viele Wertgegenstände man im Eigenheim lagert. Für das Verstauen von wertvollen Gegenständen ist es unbedingt notwendig, einen sicheren Tresor zu besitzen. Ein sicherer Tresor ist optimaler Weise im Boden verankert, in Beton eingelassen und so schwer, dass ihn Einbrecher nicht mitnehmen können. Es ist auch zu überlegen, ein gutes Versteck für einen solchen Tresor zu finden, um die Sicherheit nochmals zu erhöhen. Dennoch ist das Risiko bei steigender Kriminalität deutlich höher, durch Diebstahl oder Raub seine Besitztümer zu verlieren. Vor allen in Großstädten ist die Gefahr eines Einbruchs relativ hoch. Daher sollte es nur von Kleinanlegern in Betracht gezogen werden, Wertgegenstände im Wert von maximal 30.000 Euro zu Hause zu lagern.

Fazit

Handelt es sich bei einer Edelmetallanlage um eine überschaubare Menge, kann es für Kleinanleger durchaus sinnvoll sein, die Gegenstände zu Hause zu lagern. Diese sollten aber auf jeden Fall in einem qualitativ hochwertigen Tresor untergebracht werden. Das spart gegenüber der Lagerung bei einer Bank oder einem Schließfach Dienstleister die jährlichen Lagerungskosten. Bei größeren Mengen ist es aber unbedingt notwendig, sie professionell einzulagern. Setzten Sie sich hier unbedingt vorab mit den Haftungsbedingungen und den Sicherheitsbedingungen des Dienstleisters auseinander und vergleichen Sie die Preise der anfallenden Gebühren – hier kann es auch große Unterschiede geben.